Rubriken:

Verwaltung

Friedhof

Kirche

Waldruhe Mündersbach


Mündersbacher Dorfporträt



Dieser Beitrag stammt aus dem Buch "Mündersbach von der Hofsiedlung zum Industriestandort 1247-1998". Herausgeber Gemeindeverwaltung Mündersbach, Verfasser: Volker Ecker.

An der Südwestgrenze der Verbandsgemeinde Hachenburg, naturräumlich betrachtet am Rand der Dierdorfer Senke, liegt an einem leichten Westhang die Gemeinde Mündersbach. Die Ortschaft erstreckt sich vom Tal des Sorbigsbaches bis hinauf zum Waldrand des großen zusammenhängenden Waldgebietes, das sich von Herschbach im Unterwesterwald bis nach Hachenburg erstreckt.

Mündersbach wird im Jahre 1247 erstmals urkundlich erwähnt: Theoderich der Jüngere von Isenburg schenkt seine zu Mündersbach gelegenen Güter - das alte Erbe genannt - den dortigen Einwohnern. Aus sechs Höfen, dem Antoniushof, Wisterhof, Verzegenhof, Junkershof, Ehlgenhof und Füllenhof ist die Ortschaft zusammengewachsen. ( Dieser wahrscheinlich von Lehrer Wendeler angeführte Ursprung ist "sagenhaft". In den bereits im 16. Jahrhundert genannten Hofnamen kommt nur der Antoniushof als solcher vor.; Anm. Verf. ). Die Namensbezeichnungen sind zum Teil heute noch in den Dorf- bzw. Flurnamen erhalten. Die Geschichte des Ortes hat Einzug in das Wappen gehalten. Die rot-weiße Farbe ist von den Isenburgern übernommen. Das Schwert steht für 300 Jahre Lehnsgericht, die Glocke für die Antoniuskapelle, das blaue Wellenband knüpft an den Ortsnamen an, und das Mühlenrad nimmt Bezug auf die Mühlen.

Den 750 Einwohnern von Mündersbach steht ein Landschaftsareal von 927 ha zur Verfügung, hiervon sind 500 ha Wald, die andere Fläche wird landwirtschaftlich genutzt. Die Höhenlage der Gemarkung bewegt sich zwischen 320-470 m über NN. Die Jahres-Durchschnittstemperatur liegt bei ca. 8°C. Im Jahresdurchschnitt fallen 900 mm Niederschläge. Der hohe Waldanteil garantiert einen großen Wasserreichtum. Die Vielfalt der Landschaft mit  der  umfangreichen Waldfläche, zahlreichen Hecken und Feldgehölzen und guter Wasser leitender Vegetation bildet beste Voraussetzungen für eine hohe Lebensqualität,  naturnahe Erholung und Natur bezogenes Wandern.

Mündersbach ist über die B413 günstig an das überörtliche Verkehrsnetz angeschlossen. Die Bundesstrasse verbindet den Ort mit dem Mittelzentrum Hachenburg (10km) und den Autobahnanschlüssen der A3 Dierdorf (12km) und Mogendorf (15km).

Über sieben Jahrhunderte hinweg prägten Land- und Forstwirtschaft die Gemeinde: Die Einwohner ernährten sich von der Landwirtschaft. Das Holz zum Bauen und Heizen sowie Viehfutter und Streu lieferte der Wald. Nach dem 2. Weltkrieg gaben immer mehr Mündersbacher ihre Landwirtschaft auf. Seit dieser Zeit versucht die Gemeinde, Betriebe und damit Arbeitsplätze im Ort anzusiedeln. Dank einiger Handwerksbetriebe, Arzt-, Heilpraxen, Geschäften und Gaststätten, sowie einem wachsenden Industriegebiet, ist die Versorgungslage der Bevölkerung gut.

Die Kinder im Vorschulalter werden vom dorfeigenen Kindergarten betreut. Schüler besuchen die Grundschule in Roßbach, die Haupt- und Realschule in Hachenburg oder die Gymnasien in Marienstatt und Dierdorf, die jeweils mit Linienbussen zu erreichen sind.

Die öffentlichen Einrichtungen sind im Ortskern konzentriert. Der Turm der ehemaligen Schule und heutigen ev. Kirche ist Dorfmittelpunkt und weithin sichtbares Wahrzeichen. In unmittelbarer Nachbarschaft steht das Gemeindehaus (Mehrzweckhalle) mit einem modernen Kindergarten. Feurwehrgerätehaus, Backhaus und Buswendeplatz mit Wartehalle runden die gemeindlichen Einrichtungen im Ortsmittelpunkt ab. Ein qualifiziertes Dorferneuerungskonzept garantiert eine positive Entwicklung im  öffentlichen und privaten Bereich.

Für den Sport stehen in der Nähe des Blindenerholungsheimes - idyllisch im Wald gelegen - ein neuer Sportplatz mit Flutlichtanlage und eine Tennisanlage mit 2 Plätzen zur Verfügung. Die Kinder des Dorfes vergnügen sich auf dem Spielplatz am Kindergarten oder toben auf dem Bolzplatz am Dorfteich.

In Mündersbach herrscht ein reges Vereinsleben. Neben den Sportvereinen (Fußball, Tennis und Tischtennis) gibt es den Männergesangverein, den Frauenchor, einen Fanfarenzug und die Freiwillige Feuerwehr. Alle Vereine sind im Vereinsring zusammengeschlossen, der die großen Veranstaltungen des Ortes wie Karneval, Kirmes und Brunnenfest ausrichtet. Daneben bestehen ein Seniorentreff, die Landfrauen, die Kirmesjugend und eine Jungschargruppe. Neubürger haben in diesen Gruppierungen hervorragende Möglichkeiten, sich schnell in die Dorfgemeinschaft zu integrieren.

Eine reizvolle Landschaft und Umgebung, die große Zahl von Arbeitsplätzen, sowie rege Vereins- und Freizeitaktivitäten machen Mündersbach zu einem attraktiven Wohnort.

Bildquelle: wikipedia.org